Im Einklang mit meinen Überzeugungen: Menschlichkeit im Fokus

Meine Werte

In unserer hektischen Welt, wo Technologie und Globalisierung den Takt vorgeben, sind persönliche Werte mein Kompass. Sie helfen mir, die vielen Herausforderungen des Lebens zu meistern. Als Frau, Mutter, Pädagogin, Autorin und Lektorin denke ich oft darüber nach, was wirklich zählt. Für mich sind Menschlichkeit, Familie, lebenslanges Lernen, Empowerment und eine positive Fehlerkultur besonders wichtig. Diese Werte leiten meine beruflichen und persönlichen Entscheidungen.

Menschlichkeit ist das Fundament meiner Werte. Vor allem bin ich ein Mensch. Ein Mensch mit Stärken und Schwächen. Ich mache Fehler, falle hin und stehe wieder auf. Deshalb ist es mir wichtig, immer zu sehen, dass hinter jedem Text und jeder Korrektur ein Mensch steht. Ein Mensch mit eigenen Gedanken und Gefühlen.

Menschlichkeit

Menschlichkeit ist für mich nicht nur ein Wort, sondern ein Prinzip, das meine Sicht auf die Welt formt. Als Autorin, Mutter und Lektorin ist es mir wichtig, dies in den Mittelpunkt meiner Werte zu stellen.

In meinen Geschichten zeige ich keine toxischen Beziehungen. Ich glaube, dass Geschichten nicht nur unterhalten, sondern auch inspirieren und unsere Sichtweise beeinflussen können. Wir sind was lesen, oder wir werden dazu. Das ist natürlich überspitzt, aber es lohnt sich darüber einmal nachzudenken.

Meine Figuren machen Fehler und wachsen daran. Sie treffen falsche Entscheidungen, doch ich romantisiere keine ungesunden Beziehungsmuster. Ich sehe es als meine Verantwortung als Autorin, schädliche Dynamiken nicht zu verherrlichen. Stattdessen zeige ich Konflikte, die Raum für Wachstum und Heilung bieten.

Meine Charaktere erleben die Höhen und Tiefen des Lebens. Ihr Wachstum steht im Mittelpunkt, und ihre menschlichen Schwächen und Fehler treiben ihre Entwicklung voran. Keine schwachen Heldinnen, die auf Rettung warten, und keine starken Männer, die ihre Gefühle hinter Gewalt verbergen.

Liebe, als Ausdruck von Menschlichkeit, ist ein weiterer Schwerpunkt. In meinen Geschichten wird Liebe in all ihren Formen dargestellt: romantisch, als Freundschaft, als Familienbindung und als Mitgefühl. Die Vielfalt von Beziehungen betont die Bedeutung von Verbindungen zwischen Menschen.

Im Schreiben und im Lektorat ist es leicht, sich von Geschichten mitreißen zu lassen und den Kern zu vergessen – die Menschen dahinter. Menschlichkeit bedeutet für mich, die Einzigartigkeit und Individualität jedes Einzelnen zu respektieren. Hinter jedem Manuskript und jeder kreativen Idee steht ein Mensch mit eigenen Erfahrungen, Überzeugungen und Gefühlen. Diese Perspektive prägt nicht nur meinen beruflichen Ansatz, sondern auch mein Handeln als Mutter und Partnerin im täglichen Leben. Das heißt nicht, dass ich, darf ich ein Manuskript lektorieren, nicht auf Fehler hinweise und Verbesserungen vorschlage. Ich unterstütze Schreibende dabei, ihre Texte zu verbessern und über sich hinauszuwachsen. Dies tue ich aber stets wertschätzend.

Menschlichkeit ist mein Leitstern. Sie hilft mir, die Verbindung zu anderen Menschen zu schätzen und zu pflegen. Sie erinnert mich daran, dass hinter den Worten, den Korrekturen und den Herausforderungen des Alltags immer Menschen stehen, die ihre eigene Reise durchs Leben machen.

Kreativität

Kreativität ist für mich keine Frage von Talent oder eine besondere Fähigkeit, sondern ein wesentlicher Teil meines Lebens. Ohne Kreativität wäre meine Welt farblos und leer.

Ich bin überzeugt, dass Kreativität in jedem von uns steckt, nur auf unterschiedliche Weise. Sie zeigt sich nicht nur in der Kunst, sondern auch in alltäglichen Dingen. Menschen können kreativ Probleme lösen, ihren Alltag gestalten, Beziehungen pflegen oder berufliche Herausforderungen meistern. Manche finden ihre kreative Ader im Malen, Schreiben oder Musizieren, während andere sie in wissenschaftlichen Entdeckungen, im Handwerk, Kochen oder in anderen praktischen Tätigkeiten ausleben. Kreativität ist vielfältig und individuell.

Oft wird Kreativität unterschätzt oder nicht erkannt, weil sie nicht immer mit traditioneller Kunst verbunden wird. Es ist wichtig zu verstehen, dass es viele Formen kreativen Ausdrucks gibt und jeder Mensch auf seine eigene Weise kreativ sein kann. Kreativität kann geübt und gefördert werden.

Als Autorin nutze ich diese unerschöpfliche Quelle, um Geschichten zu schreiben, die meinen Leserinnen eine Auszeit vom Alltag bieten. Ideen kommen und gehen. Manche bleiben, setzen sich zu mir, und ich spinne ihre Fäden weiter. “Was wäre, wenn?” ist eine Frage, die mich leitet, neue Ideen hervorbringt und meine Perspektive wechselt. Offenheit und Neugier sind dabei entscheidend, ebenso wie die Fähigkeit, zu beobachten und zuzuhören.

Lebenslanges Lernen und Fehlerkultur

Wissenschaftliche Erkenntnisse belegen, dass lebenslanges Lernen möglich und förderlich für die geistige Gesundheit ist. Das Gehirn bleibt plastisch und anpassungsfähig, selbst im Erwachsenenalter. Das kontinuierliche Streben nach Wissen und neuen Fähigkeiten kann dazu beitragen, kognitive Funktionen zu erhalten und das Risiko altersbedingter Erkrankungen zu verringern. Diese Erkenntnisse unterstreichen die Bedeutung, dass Bildung ein lebenslanger Prozess ist.

Die Fähigkeit, den eigenen Horizont zu erweitern und sich auf unbekannte Gebiete einzulassen, fördert nicht nur das Verständnis für die Welt, sondern trägt auch zur persönlichen Bereicherung bei. Die Bereitschaft, Fragen zu stellen, skeptisch zu bleiben und stets den Drang nach Wissen zu hegen, schafft eine Umgebung, in der lebenslanges Lernen nicht nur möglich, sondern auch erfüllend ist.

Dabei bleiben Fehler und Irrwege nicht aus. Auch ich mache jeden Tag Fehler und versuche daraus zu lernen und mich zu verbessern. Nicht immer gelingt das auf Anhieb. Ich finde es schade, dass in unserer Kultur Fehler so negativ behaftet sind. Auch mich hat diese Denkweise lange gehemmt. Dabei sollten wir jeden Fehler freundschaftlich umarmen und als Chance des Wachstums begreifen. Manchmal hilft es auch, Fehlern mit einem Augenzwinkern zu begegnen. Das versuche ich auch in meinen Anmerkungen im Lektorat.

Nobodys perfect, but the beauty of imperfection lies in our ability to embrace and learn from it. – Niemand ist perfekt, aber die Schönheit der Unvollkommenheit liegt darin, dass wir sie annehmen und daraus lernen können.

Familienmensch

Familie ist nicht nur das Wichtigste in meinem Leben, sondern auch der Ort, an dem ich Liebe und Geborgenheit finde. Es ist die Familie, die mich ermutigt, wenn die Dinge schwierig werden, die mit mir feiert, wenn Erfolge erreicht werden, und die in den leisen Momenten des Lebens an meiner Seite ist. In der Familie finde ich nicht nur Rückhalt, sondern auch die Kraft, meine Träume zu verfolgen und gleichzeitig ein erfülltes, ausbalanciertes Leben zu führen. Für mich bleibt die Familie der kostbare Diamant in der Mitte meines Lebenswegs, der mich strahlen lässt, selbst in den dunkelsten Stunden. Ihr ordne ich alle anderen Dinge und Anforderungen unter, denn am Ende sind es die Menschen in unserem unmittelbaren Umfeld, die den höchsten Stellenwert haben. Wenn diese Bindungen zerbrechen, geht auch ein wesentlicher Teil dessen verloren, was das Leben lebenswert macht.

Familie ist der Ort, an dem ich mich nicht verstecken muss. Ich kann ich selbst sein, mit allen Stärken und Schwächen, ohne Furcht vor Ablehnung. Es ist der Raum, in dem ich Fehler machen kann, ohne das Gefühl von Scham. Hier finde ich Akzeptanz und bedingungslose Liebe, die mich dazu ermutigt, ich selbst zu sein, in all meiner Unvollkommenheit.

Herzlichst

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

DSGVO Cookie Consent mit Real Cookie Banner